Startseite » Gebete zum Starten

Gebete zum Starten

Daniela Irle

7. April 2021

Nicht alle der folgenden Gebete, kannst du vielleicht sofort bejahen oder aussprechen. Finde deinen eigenen Weg

nimm das, was dir aus dem Herzen spricht. Manchmal ist es ein einziger Satz
oder ein Wort, das
ausgesprochen und wiederholt werden möchte

Gott. Keine Ahnung, wer du bist. Aber ich lasse mich auf dich ein.    Bitte sprich mit mir. Manchmal frage ich mich, was an mir und was an dir besonders ist. Bitte hilf mir, beides zu erkennen.   Christus, Jesus. Ich weiß nicht, wie eure Vater- und Sohnschaft  zustande gekommen ist.
Danke, dass ich mit dir reden kann. Hilf mir, dankbar für die Dinge in meinem Alltag zu sein.  Ich bin wegen vielem enttäuscht. Ich entscheide mich jetzt, mit meiner Enttäuschung zu dir zu gehen und zu glauben, dass du sie aushalten kannst und ich bei dir loswerde. Ich nenne dir jetzt konkret folgende Enttäuschung: … Ich sehne mich nach Frieden. Nimm meine Sorgen und Zweifel und schenk mir deinen Frieden. Löse alle Wirbel meiner unruhigen See auf und sprich: Sei still.
Geist. Dein Heiliger Geist. Ich wünsche mir, ihn wahrzunehmen. Ist er in mir? Wie kommt er in mich hinein? Wann und wie spüre ich ihn? Ich will mit allem zu dir, Gott, gehen. Und erwarten, dass dein Geist mir hilft.   Hilf mir! Mein Herz, mit allem, was es ausmacht, ist das kostbarste an mir. Mit ihm spüre ich Glück und Schmerz. Es sehnt sich nach Heilung. Ich halte es dir hin. Und ich will hören, was du mir zu sagen hast.  Ich. Mein Inneres. Ich öffne mich für dich. Du darfst mein Inneres sehen. Ich will lernen, es mit dir zu teilen.
Jesus. In deinem Wort steht, dass dieser Name ein starker Turm ist. (Sprüche 18,10) Ich spreche und rufe deinen Namen „Jesus“ bewusst aus. Ich schaue auf das, was dich ausmacht. Ich konzentriere mich auf die Kraft, Liebe und den Frieden, die in deinem Namen stecken.   Der Tod deines Sohnes am Kreuz ist für mich schwierig. Ich lese, dass du mir damit deine Liebe zu mir zeigst. Ich entscheide mich, das Symbol des Kreuzes nicht länger als bedrohlich und Angst einflößend zu betrachten. Ich möchte sehen, dass es ein Symbol ist für deine Verbindung zu mir und zu anderen Menschen. Ich entscheide mich, mit allem Schlimmem in mir und allem Schlimmem, das andere mir zugefügt haben oder erlebt haben, zu deinem Kreuz zu kommen. Ich entscheide mich, dich als guten Vater zu akzeptieren und anzunehmen und möchte dein Kind sein.  Du sagst, dass du die Liebe bist. (1. Joh. 4, 7-12) Ich will mich von dir lieben lassen. Öffne mein Herz für deine Liebe!
Manchmal fühle ich mich mutlos, machtlos. In deinem Wort steht, dass du alle Macht hast im Himmel und auf Erden (Matthäus 28, 18). Bitte gib mir deinen Mut, lass mich glauben, dass du mächtiger bist, als alles Bedrohliche um mich herum.  Nichts kann ich tun, damit du mich mehr liebst. Nicht kann ich tun, damit du mich weniger liebst. Hilf mir zu sein! Ich fühle mich oft als Opfer. Oft finde ich mich nicht als Sieger im Leben wieder. Ich möchte das nicht mehr. Bitte hilf mir zu glauben, dass ich kein Opfer bin.
Mir fehlt oft die Perspektive. Danke, dass du Pläne voll Hoffnung und Perspektive (Jeremia 29,11) für mich hast. Hilf mir, sie zu sehen.   Qual bereitet es mir, wenn ich das Gefühl habe, dass ich alles alleine machen muss. Ich habe dann das Gefühl, leer zu laufen und alle Kraft zu verlieren. In deinem Wort steht, dass du die Quelle des Lebens (Psalm 36,10) bist. Zeig mir, wie ich aus deiner Quelle Kraft schöpfen kann.  Richtig ruhig und entspann fühle ich mich selten. Ich halte meine Hände jetzt auf. Ich konzentriere mich jetzt darauf, einfach zu sein. Ich stelle mir vor, dass du bei mir bist und ich geborgen in deiner großen Hand sein kann. Bitte schenk mir deine Ruhe.
Schöpfer der Schönheit und des Lebens bist du. Sei du meine Sicherheit. (Psalm 46, 2) Durch dich werde ich zum Sieger über Situationen.  Du sagst, dass du mich wie eine Mutter tröstest. (Jesaja 66, 13) Ich brauche Trost. Ich bin traurig, wenn ich an das denke, was ich verloren habe. Bitte tröste mich.  Ungerechtigkeit finde ich schlimm. Ich frage mich, wo du da manchmal bist. In deinem Wort steht, dass du meine Gerechtigkeit bist (2. Korinther 5, 21). Daran will ich glauben.
Alle meine Verzweiflung gebe ich dir, Gott. Du sagst, dass du Trauer in Freude verwandelst. (Jeremia 31, 13) Bitte verwandele mich.  Gott, du sagst, dass du Wunder tust. (Lukas 1, 37) Hilf mir, an deine Wunder zu glauben, auf sie zu hoffen und sie wahrzunehmen.  Du verwandelst das NiX in meinem Leben. Mache aus NiX bitte noch einmal etwas Neues. Da wo ich noch nichts sehe, siehst du doch viel. In mir und in anderen. Ich will glauben, dass dir nichts unmöglich ist.
Wie HieroglYphen kommt mir die Bibel manchmal vor. Hilf mir, zu verstehen.  Zeig mir jeden Tag mehr, wie du bist. Lass mich glauben, dass du Liebe bist. Lass mich glauben, dass du eine Zukunft voll Hoffnung für mich hast und ein Ziel mit meinem Leben verfolgst. Schenk mir Zuversicht.

Beim Vorbereiten dieses ABCs bin ich auf Kerstin Hacks Website gelandet. Sie hat das Beten auf ihre Weise und ausführlicher durchbuchstabiert. Wenn du tiefer einsteigen und mehr wissen möchtest, empfehle ich dir ihr Buch – zu beziehen im Buchhandel oder direkt bei Down to earth.

Mehr Glauben leben?

Am Meer

Am Meer

Von meiner Zeit am Meer und was sie mir zu meinem Leben sagte…

Ich nehme den Segen

Ich nehme den Segen

Eine Geschichte von außergewöhnlichen Menschen, Pferden, einem Hund und den Wundern rund um ein Haus und der Flut im letzten Sommer.
Und die Möglichkeit, Menschen zu helfen und dabei etwas zu gewinnen…

Schreib mir!

So bleibst du auf dem Laufenden: