Startseite » Alles bezahlt!

Alles bezahlt!

Daniela Irle

14. April 2022

Ich glaube, es war Herbst 2019, als wir uns kennenlernten.
Sie sprach kaum Deutsch und kam mit einem ihrer Söhne zum Übersetzen zu uns. 
Sie war nur wenig älter als ich und hatte fünf Kinder, die bis auf den Jüngsten alle erwachsen waren.

 Ich suchte jemanden, der alle zwei Wochen einmal das Putzen in unserem Haus übernahm.
Es war keine Liebe auf den ersten Blick und manche ihrer Verhaltensweisen befremdeten mich.
Zum Beispiel ihre seltsame Verbeugung bei der Begrüßung.
Trotzdem wollte ich es drauf ankommen lassen und ihr eine Chance geben.
Jedes Mal, wenn sie kam, äußerte sie missbilligend, wie schmutzig der Boden sei.
Jedes Mal erwiderte ich: „Das kann er ruhig sein – Hauptsache es ist sauber, wenn du wieder gehst.“
Wir gewöhnten uns aneinander, hier und da schenkte ich ihr eine Blume –
doch so richtig erreichte ich ihr Herz erst, als ich anfing,
ihr mit der neuen Kaffeemaschine meines Mannes Kaffee zuzubereiten.
Egal, wann ich nach Hause kam und sie da war, gewöhnte ich mir an, ihr als erstes einen Kaffee mit viel Milchschaum und drei Löffeln Zucker zu servieren.

Irgendwann erzählte sie mir, dass sie noch sehr klein war, als sie heiratete.
Ich wusste, dass ihr Mann schon vor ein paar Jahren gestorben war –
sie hatte mehrfach erwähnt, dass sie alleine war.

Oft hatte sie auch geklagt, wie viel Arbeit sie habe und dass sie immer alles alleine machen müsse.
Ich erzählte ihr, dass ich meine Kinder mithelfen lasse und dass ich bewusst nicht ständig putze. Doch das war ein nur unzureichender Rat.

Als es letztes Jahr auf Ostern zuging, kam mir ein Gedanke.
Ich teilte ihn mit meiner Familie und erzählte ein paar Freunden davon.

Eine Woche vor dem Fest schrieb ich ihr eine Nachricht
und bat sie zum abgesprochenen Termin zum Putzen zu kommen.
Es war Gründonnerstag.
Ich backte Hefeschnecken und alle Kinder halfen beim Putzen.
Als sie schließlich kam, war unser Haus mehr oder weniger blitzeblank.
Ich zeigte ihr den Boden und führte sie mit Kuchen und Kaffee in den Garten.
„Heute putzt du nichts. Wir haben alles für dich getan.
Heute bist du eingeladen und darfst dich ausruhen“,
hatte ich ihr gesagt. Ich überreichte ihr einen großen Umschlag mit dem Geld, das sie sonst bekommen hätte, und einem von einer Freundin für mich übersetzten Brief auf Blumenpapier.
Es brauchte etwas, aber irgendwie verstand sie mich,
wischte sich die Tränen aus den Augen und folgte mir.
Wir unterhielten uns so gut es ging, sie zeigte mir Fotos einer kürzlich gefeierten Hochzeit.
„Erinnerst du dich gern an deine Hochzeit?“, fragte ich.
Sie zögerte mit ihrer Antwort und zeigte mir ein abfotografiertes Bild ihrer Hochzeit.
Nun verstand ich, was sie mir einige Zeit zuvor hatte sagen wollen.
Ich sah ein dreizehnjähriges Mädchen neben einem erwachsenen unnahbar aussehenden Mann mit abweisendem Blick.
Als Kind war sie von ihrem Vater geschlagen und zur Hochzeit gezwungen worden –
später hatte das Schlagen ihr Mann übernommen.
Je mehr sie erzählte, desto mehr musste ich weinen.
Die Tränen liefen einfach,
als ich ihren Schmerz und gleichzeitig Gottes Liebe für sie fühlte.
Schließlich öffnete sie den Umschlag und war sehr betroffen, als sie auch das Geld darin vorfand.
Das wollte sie auf keinen Fall annehmen – sie hatte doch gar nicht gearbeitet.
Gott würde sie dafür strafen.
Ich sammelte mich und erklärte ihr, dass genau dies an Ostern geschehen war.
Dass Jesus für alles, für das wir eigentlich zur Rechenschaft gezogen würden, bezahlt hat.

Genauso, wie wir heute all ihre Arbeit für sie getan hatten, hatte Jesus aus Liebe alles für uns getan.
Er machte den Weg frei zu Gottes bedingungsloser Liebe.
Natürlich hinkte auch dieser Vergleich – doch wenn sie es vielleicht auch nicht vollständig verstand, war es doch für mich ein sehr eindrückliches Erlebnis.

Immer wieder musste ich ihr sagen, dass es alles ein Geschenk war, sie auf jeden Fall das Geld mitnehmen sollte und dass Jesus die Liebe Gottes zeigt, die nicht an Bedingungen oder Leistung geknüpft ist.

Als wir uns verabschiedeten, leuchtete ihr Gesicht, wir hatten uns einige Male fest in den Arm genommen und sie hatte mir mehrfach gesagt, wie sehr sie mich liebte.

Und von ganzem Herzen konnte ich ihr sagen, dass ich sie auch liebte.

„Danke“, sagte sie. „Danke!“

 

 

 

Mehr Erinnern und Bewahren?

Ich nehme den Segen

Ich nehme den Segen

Eine Geschichte von außergewöhnlichen Menschen, Pferden, einem Hund und den Wundern rund um ein Haus und der Flut im letzten Sommer.
Und die Möglichkeit, Menschen zu helfen und dabei etwas zu gewinnen…

Schreib mir!

So bleibst du auf dem Laufenden: